Geschichte

Anfang der 90-er Jahre schlossen sich österreichische Studentinnenverbindungen zu einem neuen Verband, der „Vereinigung christlicher farbentragender Studentinnen in Österreich“ (VCS), zusammen. Derzeit sind 10 Studentinnenverbindungen in der VCS vertreten.

Durch den Abschluss von Freundschaftsabkommen mit dem VfM, ÖCV, dem KÖL, dem MKV und dem SchwStV und den Eintritt der VCS in den Europäischen Kartellverband (EKV) besteht heute eine gemeinsame Basis für viele christliche CouleurstudentInnen.

Die AV Stella Vindelicia wurde im WS 2010/2011 als eigenständige Hochschulverbindung gegründet. Bereits in den Statuten ist die Absicht, der Vereinigung christlicher farbentragender Studentinnen beizutreten, verankert.

Das Beitrittsansuchen an die VCS wurde am 9.10.11 angenommen und nach einer Probezeit erfolgte die feierliche Aufnahme beim VCS-Übergabekommers in Innsbruck am 18.10.2014.

Ihre erste Heimat fand sie im SS 2011 bei den Tiroler Serviten in Innsbruck, wo sie auch heute noch ihre Postadresse hat. Veranstaltungen finden meistens auf der Bude der KÖSTV Cimbria Innsbruck statt.